.

Nicht nur die Sonne brannte, sondern auch der Kampfgeist

Am 16.5. trafen sich die Vereinsmannschaften der 2. BuLi Nord Staffel 2 in Bad Münder, um den dritten Spieltag auszutragen. Bei herrlichem, fast schon zu warmem, Wetter trainierten die Aktiven aus Kiel, Berlin Tempelhof, Göttingen und Salzgitter auf der Filzanlage im Kurpark.

3.PS 2.Buli 2      3.PS 2.Buli 3

Filz zu bespielen hat ja seine Reize, jedoch muss man sich bewusst machen, dass sich die Schläge und das Training doch von Eternit oder Beton unterscheiden. Vor allem die mentale Herangehensweise ist in einer Filzrunde wichtig, um Misserfolge zu minimieren und aus scheinbar hoffnungslosen Positionen den Ball doch noch in den Zielkreis oder gar ins Loch zu spielen.

3.PS 2.Buli 4     3.PS 2.Buli 6

Lag nach Runde Eins Göttingen mit 200 Schlägen vorn (siehe Bilder), so war das Feld nach der zweiten Runde bereits wieder ausgeglichen. Alle vier Teams rangierten innerhalb von nur 4 Schlägen. Runde 3 zeigte plötzlich einen Gleichstand von Kiel und Tempelhof mit je 598 Schlägen, während Göttingen mit 625 Schlägen hinter Salzgitter (614) das Schlusslicht bildete.
Es bildete sich eine kleine Kluft und so hieß es in Runde 4: Zweikampf vorne (Kiel und Tempelhof) und Zweikampf hinten (Salzgitter und Göttingen).

3.PS 2.Buli 5     3.PS 2.Buli 7

Ich beginne mit dem Kampf um Platz drei:
Göttingen lag 11 Schlag hinter Salzgitter, dass wollten die Piraten unbedingt ändern und so wurde es deutlich lauter in der Schlussrunde. Nach Spieler 1 war der Rückstand auf 7 Zähler reduziert. Salzgitter musste zwei 40er Runden in die Wertung nehmen, während Göttingen weiter Schläge gut machte. Die Piraten bissen sich durch und so konnten sie die Verbandskameraden aus Salzgitter knapp auf den 4. Rang verweisen. Das nennt man dann wohl: mit einem blauen Auge davongekommen.
Auch der Fight um Rang eins der Tageswertung war spannend:
Robert Kullick, Startspieler des TMV spielte eine 28 und verlor damit einen Schlag. Das ist eine Situation, die man erst einmal verkraften muss. Dennis Löschmann erwischte keinen guten Tag konnte aber in der Finalrunde noch 3 Schläge gut machen. Dann trumpften die Kieler auf: mit zwei runden von 29 Schlägen machte Kiel den Sack zu und feierte den Tagessieg mit 789 Schlägen.
Zweiter, mit einer Bestrunde von 187 Schlägen und gesamt 796 wurde der TMV.
Dritter, wie gesagt, der MGC Göttingen (834) vor den Kameraden vom TSV Salzgitter (840).

3.PS 2.Buli 8     3.PS 2.Buli 9

Hervorzuheben ist die Leistung von Robert Kullick (TMV), der mit 119 Schlägen das beste Einzelergebnis spielte. Zweiter in der Einzelwertung wurde Dirk Otten vom TSV Salzgitter mit 120 Schlägen. Dritter wurde, ebenfalls vom TMV, Dirk Hein mit 124 Schlägen.
Man spricht immer vom undankbaren vierten Platz. Jedoch erwähne ich diesen heute mit großem Respekt, denn Moritz Peters vom MGC Olympia Kiel spielte sehr starke 127 in seinem allerersten Filzturnier. Darunter eine 25, die außer ihm nur noch Robert Kullick, René Lagerquist und Dirk Otten spielten.

3.PS 2.Buli 1  3.PS 2.Buli 10

Die Liga zieht weiter.... Nach Salzgitter, wo wir am 12.06.2022 auf Eternit den Punkten nachjagen.

Text: Silvia Heublein
Fotos: Christian Spandau

Dieser Artikel wurde bereits 813 mal angesehen.

Powered by Papoo 2012
345951 Besucher